Wer sich Zeit schenkt, dessen Herz wird weit

„Wann in ihrem Leben, so fragte die Señorita Prim sich verwundert, hatte sie das Vorhandensein, der Luft vergessen? Das Gehen, ohne Rennen zu müssen, die einfache Freude, sich ohne Eile fortzubewegen, zu flanieren, umherzustreifen, Zeit zu haben, etwas auszukundschaften oder zu entdecken. Wann war so etwas so Simples, so Bescheidenes zum Luxus geworden?“ Das Erwachen der Señorita Prim

So ähnlich dürfte auch ich mich vor 30 Jahren gefragt haben: Wann in meinem Leben hatte ich die Qualität von „Berührt sein“ vergessen?

Das Erleben einer tiefen körperlichen Berührung führte mich direkt in eine Rebalancing Ausbildung. Was Anfangs als Selbsterfahrung gedacht war, entwickelte sich als ein kostbares Geschenk: Ich entdeckte meine KörperSeeleGeist Einheit am eigenen Leib. Erfahrungen von Innerlichkeit, Innigkeit, Zuneigung, Zeitlosigkeit, Offenheit, Spontanität, Harmonie und Liebe füllten diesen selbstgewählten Frei-Raum.


Der Zeit voraus

Die Rebalancing Ausbildungen dauerten damals viereinhalb Monate. Viereinhalb Monate fast täglich Berührungen erfahren, die mein Leben nachhaltig veränderten. Ich entdeckte in dieser Zeit meine Berührungsqualität. Sie berührte mein Herz und somit berührte ich auch das Herz meiner Klienten. Die Zeit dehnte sich unendlich aus – manches Mal schien sie stehen zu bleiben. Ich hörte auf zu „funktionieren“ oder es „richtig“ machen zu wollen. Ich wurde zu dem, der ich bin.

Ich bin dankbar, mit Hilfe meiner Hände, andere Menschen so zu berühren, wie ich selbst gerne berührt werden wollte. Achtsam, tief, langsam und mit Hingabe. Ich bestritt meinen Lebensunterhalt mit Rebalancing, da ich verkörperte, was ich tat – und durfte weitergeben, was mir gut tat. Ganz natürlich – nicht weil ich irgendwelche „Marketing Strategien“ anwandte. (Mehr zum Thema Verkauf im Blogbeitrag „Inspiration oder Manipulation“.)

Mir viereinhalb Monate Zeit zu schenken, war das großartigste, was ich mir je in meinem Leben gegönnt habe.

time: matters!

Was bedeutet Zeit für Dich?
Wo und wofür beschenkst Du Dich mit Zeit?

Am 26. Mai 2020 schrieb mir eine Teilnehmerin eines Rebalancing – Zoom Infoabends: „Ich möchte dir ganz herzlich DANKE sagen, dass du dir Zeit genommen hast, mir die Ausbildungsinhalte so detailliert vorzustellen. Ich habe dies sehr geschätzt und war tief beeindruckt, wieviele Ebenen diese Ausbildung anspricht und wie ganzheitlich sie ist!“

Beim Lehren und beim Begleiten von Menschen gibt es eine Kostbarkeit, die von Bedeutung ist: Zeit schenken! Wenn es gelingt, zeugt es von der Weite des Herzens, von seiner Großzügigkeit und einer wohlwollenden Lebensfreude. Nehme ich mir diese Zeit nicht (für mich selbst oder für andere), verweigere ich mich mit dem Kostbarsten, was ich besitze. Dies ist durch nichts wieder gut zu machen. Keine Zeit zu haben, bringt mich um Erfahrungen, die das Leben (oder eine Ausbildung) schön und reich machen.

„Seltsam, dieses Wort; die Zeit vertreiben. Sie zu halten wäre das Problem.“ Rainer Maria Rilke

Ist es ein Zeichen der Moderne, keine Zeit zu haben? Der Satz „Ich habe keine Zeit“ ist unwahr. Denn Zeit habe ich immer. Möglicherweise gelingt es mir zuweilen nicht, diese so einzusetzen, dass ich über genügend Zeit verfüge. Zeit ist mir anvertraut, sie liegt in meinen Händen. Zeit ist das, was ich daraus mache. Zeit ist Ausdruck meines Innen – meines Selbst.

Zeit hängt eng mit mir und meiner Einstellung dem Leben gegenüber zusammen. Sie bestimmt mich von Innen her; denn das Zeitmaß wird vom inneren Bewusstsein meiner Seele vorgenommen. Sie ist ein innerer Auftrag an meine Seele, durch den ich zu mir selbst gelangen kann. Zeit gestaltet mein Wesen. Ich benötige Zeit, um in meinem Mensch sein zu wachsen und zu reifen.

Alles hat seine Zeit

Tempo hat die Bedeutung von „Zeitmaß“, nicht von Schnelligkeit. Objektive Zeit existiert nicht. Deswegen ist es von Bedeutung für jeden Menschen, dass ihm eigene rechte Maß, also das richtige Tempo zu finden. Zeit bestimmt uns Menschen von Innen her – sie bestimmt unsere Seelen.

In unseren Ausbildungsgruppen ist es für mich von besonderer Bedeutung, dass die Teilnehmer entdecken, welches ihr Zeitmaß ist – das Durchleben ihrer Zeit macht ihre Bestimmung aus.

Bildung und Zeit

„Schule hat ja nichts mit BILDUNG zu tun. Das ist reine Ausbildung. Ob ich das aus einem Buch lerne, ob das mir ein Lehrer erzählt, was ich zu lernen habe oder ob ich das über eine Videoplattform lerne, das ist sozusagen hirntechnisch egal.
Was aber überhaupt nicht egal ist: Das ich andere Personen habe, mit denen ich in eine BEGEGNUNG komme und das über diese BEGEGNUNG eine ATMOSPHÄRE entsteht, die mir hilft, für das was ich tue, mich zu BEGEISTERN, oder aber eine EMOTIONALE BEZIEHUNG herzustellen, zu dem was ich mache.“
Prof. Gerald Hüther


Reifung in der Zeit

Zeit ist nicht etwas neben mir. Ich selbst bin die Zeit. Ich gestalte Zeit. In meiner Zeit darf ich reifen. Zeit gestattet mir Innehalten – und Sinn und Ursprünglichkeit zu erleben. Auch Kontinuität verstehen lernen; die Fülle der Zeit genießen, die Verbindungen des Netzwerk des Lebens erschließen. Entdecken, dass das ganze menschliche Leben eine Sprache ist. Zu jeder Lebenszeit – in jedem Lebensalter: Zeit ermöglicht mir, Gegenwärtig sein. Dies ist von Bedeutung: Ganz (da) zu sein. Dafür will ich mir wieder und wieder Zeit schenken.

„Der Mensch kann nicht leben ohne Sinn. Sinn jedoch wird nicht erfunden, sondern aufgefunden.“ Viktor Frankl