Schmerzen und Heilung (4.Teil)

Akute Schmerzen dienen unter anderem dazu, unser Überleben zu sichern. Unser Körper ist so intelligent, dass schon bei winzigen alltäglichen Verschleißerscheinungen ein natürlicher Heilungsprozess beginnt. Mit dem Ziel, unseren Körper in einen Zustand zu bringen, der Funktionstüchtig ist.

Ob es sich um eine Muskel-/Faszien-/Bänder-/Organ- oder Knochenverletzung handelt …. Unser Körper weiß sofort was zu tun ist und es beginnt ein intelligenter Heilungsprozess. Dieser wird i.d.R. nur durch unsere Unkenntnis gestört.

Unterstützen können wir dies durch angemessene Entspannung/Ruhe, das richtige Maß an Bewegung, Diäten, Medikamenten und/oder manchmal auch einer Operation.

Unsere Schmerzen zeigen uns an, welches Verhalten angemessen ist. Oder aber unangemessen.

_P0Z1161

Der Heilungsprozess durchläuft verschiedene Stadien und dieser findet so oder so ähnlich statt.

  1. Entzündungsprozess, damit Immun- und Wiederaufbauzellen in das betroffene Gebiet gebracht werden.
  2. Narbenbildung
  3. „Umbau“ – gemäß dem „Original“ wird das Gewebe so gut wie möglich umgebaut.

Wie schnell das alles geht, hängt von

a) der Blutversorgung (z.B. Bandscheiben haben eine schlechte Blutversorgung und benötigen mehr Zeit für die Heilung, als z.B. Haut oder Muskelgewebe mit einer hohen Blutversorgung) und

b) den Anforderungen an das Gewebe ab (mich besucht gerade eine Patientin mit einer Reizung der Achillessehne – die eine hohe Anforderung erfüllt, weil diese mit jedem Schritt in Anspruch genommen wird).

Idealerweise sollten die Schmerzen in dem Maße abnehmen, wie der Heilungsprozess des Gewebes andauert. Nervenverletzungen dauern länger, dies bespreche ich zu einem späteren Zeitpunkt.

Ist dieser Heilungsprozess abgeschlossen, bleibt es bei diesem „Ergebnis“. Es ist gewissermaßen endgültig (Ausnahmen bestätigen die Regel).

In den nächsten Tagen bespreche ich die verschiedenen Arten von Verletzungen und deren Heilung.