Faszien lieben Bewegung und Dehnung

Schmerzpatienten haben in der Rückenfaszie einen um 50 % eingeschränkten Bewegungsspielraum

Deshalb benötigt eine Faszie auch bei Schmerzen – Bewegung, Bewegung, Bewegung – sagt die Ärztin und Faszienforscherin Helene Langevin aus Boston – denn Bewegung kann die Überproduktion (Kollagenwucherung) in der Faszie stoppen.

Auch Wunden heilen schneller durch Bewegung und Dehnung der Faszien.

Die Fibroblasten dehnen sich bis zu 200 % mehr aus und senden Signale, die das Fasziengewebe entspannen lässt. Die Versteifung des Gewebes wird von den Fibroblasten mit jeder Dehnung und Bewegung weiter reduziert. (Aber bitte nur solange, wie es beim sogenannten Wohlfühl-Schmerz bleibt.)

Auch Robert Schleip betont, wie wichtig Bewegung für die Faszien sind. Bewegung sorgt für einen Temperaturanstieg im Körpergewebe. Dieser Reiz sorgt pro Grad Temperaturanstieg für eine 10 %ig höhere Enzymaktivität.

Bei regelmäßiger Bewegung produzieren die Fibroblasten innerhalb von drei Tagen frisches Kollagen und lösen so verfilztes Fasziengewebe. Die richtige Bewegungs-Dosierung ist für die Faszien von Entscheidung. Nach einer Belastung sollten dem Körper  zwei bis drei Tage Pause gegönnt werden.